U23 | VfB U23 wirft Ex-Landesligisten aus Bezirkspokal

Der Überraschungscoup in der dritten K.o-Runde des Bezirkspokalwettbewerbs ist dem A-Ligisten VfB Friedrichshafen II am Mittwochabend gelungen: Am Ende des Elfmerterschießens stand es 11:10 für die Mannschaft von VfB-Coach Wolfgang Fluhr, die nun im Pokal-Achtelfinale steht, welches am 3. Oktober ausgetragen wird.

Dabei standen die Vorzeichen für die Häfler alles andere als gut - immerhin musste Fluhr mit Oliver Senkbeil (Urlaub), Michael Staudacher (verletzt) und dem Ägypter Mohamed Ibrahim Ali Elsayed (beruflich verhindert) gleich auf mehrere Stammspielern verzichten. Verstärkt wurde die VfB-„Zweite“ durch Pascal Booch und Alen Ljevakovic, die ihre Erfahrung aus der Landesliga einbrachten.

Vor dem Elfmeterkrimi, bei dem „die ganze Mannschaft durchgeschossen hat“ (Wolfgang Fluhr), sahen die erschienenen Zuschauer in der ersten Halbzeit eine ausgeglichene Partie. „Meine Jungs haben hier die Räume schön zugelaufen und keine Torchancen zugelassen“, so der VfB-Trainer. Doch mit der ersten Möglichkeit lagen die Gäste aus dem Allgäu, nach einem Freistoß aus der halbrechten Position, 1:0 vorne. „Danach waren wir etwas aus der Spur“, gestand Fluhr, dessen Mannen durch eine grobe Unaufmerksamkeit von Abwehrspieler Amin Gebhard nach 35 Minuten sogar das 0:2 hinnehmen mussten. Kurz vor der Halbzeitpause machte Gebhard seinen Fehler jedoch postwendend wieder gut, als er nach einem schönen Flankenlauf von Andrej Volynkin per Volleyschuss auf 1:2 verkürzte.

„In der zweiten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften“, berichtete Fluhr über den weiteren Spielverlauf. Erst in der Schlussphase glückte Martin Danckert, wiederum auf Vorlage vom prächtig aufspielenden Volynkin oder erneut per Direktabnahme, der Ausgleich. Dass die VfB-Jungs wenig später das Elfmeterschießen und damit das Spiel für sich entschieden, bewertet Fluhr als sehr positiv: „Fürs Selbstvertrauen ist das eine tolle Sache.“

 

(Quelle: Schwäbische Zeitung )

Zurück