U23 | U23 schielt weiter auf den Relegationsplatz

Ein Spitzenspiel mit einem 4:2-Heimerfolg der U23 des VfB Friedrichshafen über den TSV Tettnang haben rund 50 Zuschauer am Sonntagnachmittag auf Kunstrasen im VfB-Stadionrestaurant verfolgt. Der Sieg der Häfler Landesligareseve gegen den Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A2 ging voll in Ordnung. Der VfB ließ wenig zu, hatte die Partie weitestgehend im Griff und hätte das Ergebnis auch leicht höher gestalten können.

„Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Sonst wäre der Zug abgefahren“, bilanzierte VfB-Coach Wolfgang Fluhr mit Blick auf den Relegationsplatz. Den nimmt, mit fünf Punkten Vorsprung, zwar nach wie vor der VfL Brochenzell ein. Dennoch können Fluhr und seine Mannen stolz sein: Sie fügten den Tettnangern die dritte Saisonniederlage zu und waren klar die bessere Mannschaft. „Der VfB hat mehr investiert und verdient gesiegt, wir haben zu viele Fehler gemacht“, so TSV-Trainer Dieter Koch nach der Partie.

Unter souveräner Leitung des Unparteiischen entwickelte sich eine Begegnung, die die Gastgeber in der ersten Halbzeit klar für sich entschieden. Die VfB-Offensive um Mohamed Elsayed, Mathias Terbo und Andrej Volynkin waren stets brandgefährlich und ließen die vielgerühmte Viererkette der Gäste durch schnelles Angriffsspiel und Pressing nicht zur Ruhe kommen. Doch weder Elsayed, dessen Freistoß auf dem Tornetz landete (12.), noch Terbo, der wenig später einen Schritt gegen TSV-Torwart Daniel Geibel zu spät kam, konnten den Führungstreffer erzielen.

Der fiel kurz vor der Pause kurioserweise auf der anderen Seite. Kapitän Jörg Dannecker tauchte frei vor dem VfB-Gehäuse auf und überlupfte Torhüter Maximilian Liomin zum 0:1 aus Häfler Sicht. Damit wäre die Partie vollends auf den Kopf gestellt, hätte nicht Manuel Troll praktisch mit dem Halbzeitpfiff auf 1:1 gestellt. Vorausgegangen war ein umsichtiger Pass von Felix Kölle, der wunderbar in den Rücken der Gästeabwehr spielte. Troll hatte freie Bahn und brauchte nur noch draufhalten.

Kalte Dusche dann für die VfB-Landesligareserve gleich nach Wiederanpfiff: Kaum war der Ball vom Schiedsrichter freigegeben, landete eine Flanke bei Nils Maurer, der den Häfler Torwart überwand. „Beide Gegentreffer haben wir uns selber gemacht“, monierte Fluhr. Seine Miene sollte sich indes schnell danach wieder aufhellen. Nicht nur bekamen seine Mannen Spiel und Gegner schnell wieder in den Griff. Sie glichen zeitnah aus - allerdings regelwidrig: Im Moment des Abspiels stand Elsayed, der flach zum 2:2 einschob, klar im Abseits (54.).

Doch kam der Tabellenführer anschließend so gut wie gar nicht mehr gefährlich vors Tor des VfB Friedrichshafen, während die Häfler ihre sehr gute Leistung krönten und per Doppelpack durch Mathias Terbo binnen 60 Sekunden auf Sieg stellten. Zunächst überlief Terbo die gesamte Tettnanger Abwehrseite, die teils so löchrig wie Schweizer Käse war, auf der rechten Seite und schob zur Häfler Führung ein (61.). Kurz danach spitzelte er, auf Zuspiel von Mohamed Elsayed, den Ball in die Maschen des TSV-Gehäuses.

Danach war das Spitzenspiel der Kreisliga A2 gelaufen. Mehrmals liefen die schnellen VfB-Spitzen ins Abseits und hätten sich bei der einen oder anderen Eins-gegen-eins-Situation durchaus geschickter anstellen können, um etwas fürs Torverhältnis zu tun. So blieb es beim hochverdienten 4:2 für Friedrichshafen. Für die Mannschaft von Wolfgang Fluhr heißt es nun, die sehr gute Leistung am Donnerstagabend beim Nachholspiel in Eriskirch zu bestätigen.

VfB U23 - TSV Tettnang 4:2

Tore: 0:1 Jörg Dannecker (43.), 1:1 Manuel Troll (45.), 1:2 Nils Maurer (46.), 2:2 Mohamed Elsayed (54.), 3:2/4:2 Mathias Terbo (61./62.) - Zuschauer: 50.

Zurück