1. Mannschaft | VfB holt gegen Mietingen einen Last-Minute-Sieg

Eine gehörige Portion Geduld mussten Mannschaft, Trainer, Betreuer und die erschienenen Fußballfans des VfB Friedrichshafen am Samstagnachmittag im Heimspiel der Fußball-Landesliga gegen den starken Aufsteiger SV Mietingen aufbringen. Mann des Tages auf Kunstrasen vor rund 150 Zuschauern war Sascha Hohmann, der mit seinem Treffer in der 89. Minute die Häfler Fußballwelt erlöste und den VfB auf den dritten Tabellenrang schoss.

„Das war taktisch fast perfekt, was Mietingen in der ersten Halbzeit bot“, zollte VfB-Coach Christian Wucherer dem Gästeteam nach dem nächsten Zu-Null-Erfolg großen Respekt. In der Tat ließ der SVM vor der Halbzeitpause kaum etwas zu, machte die Räume ab der Mittellinie eng und sorgte mit effektivem „Mittelfeld-Pressing“ (Wucherer) dafür, dass sich die Häfler so gut wie keine einzige echte Torchance in den ersten 45 Minuten erspielen konnten. Die größte Möglichkeit hatte hingegen Mietingen. Nach einem Foul von Hohmann vor dem Häfler Strafraum legte sich Robin Ertle die Spielkugel zurecht, der sehr gut leitende Unparteiische pfiff zur Ausführung des Freistoßes an. Ertle täsuchte an und schob quer zu Christian Glaser, der aus 20 Metern den Ball über VfB-Mauer messerscharf neben den Pfosten setzte (27.).

Ein anderes Bild bot sich nach dem Seitenwechsel, wo sich der VfB Stück für Stück ein Übergewicht erspielte und bis zur Schlussphase mehrere hochkarätige Torchancen ungenutzt ließ. Weder Eugen Strom, der die Latte des gegnerischen Gehäuses traf (71.), noch Denis Nikic oder Sascha Hohmann in Eins-zu-Eins-Situationen gegen den Mietinger Torhüter Jens Müller konnten vollenden. Als sich die allermeisten Besucher am Kunstrasenplatz im VfB-Stadion schon mit einem torlosen Remis abgefunden hatten, klingelte es dann doch noch im Kasten der Gäste: Einen von Nicolai Weißenbacher getretenen Freistoß erwischte Hohmann im Strafraum und stand plötzlich alleine vor Müller, der den ersten Schuss noch abwehren konnte. Doch sprang der Ball zurück zum VfB-Stürmer, der sich nochmals den Ball zurechtlegte und zum umjubelten Siegtreffer einnetzte.

Die Gäste, die mit zahlreichen Fans anreisten und während der Partie lautstark ihre Mannen nach vorne pushten, hatten es plötzlich ganz eilig und versuchten, in der zweiminütigen Nachspielzeit noch den Ausgleichstreffer zu erzielen. Doch ließ Friedrichshafen nichts mehr zu und machte den neunten Saisonsieg damit perfekt. „In der ersten Halbzeit ist unser Konzept aufgegangen. Der Sieg für den VfB geht aufgrund der zweiten Halbzeit dennoch in Ordnung“, bilanzierte SVM-Coach Reiner Voltenauer den Spielverlauf zutreffend.

Durch die 0.2-Niederlage des FV RV Weiler beim alten und neuen Landesliga-Spitzenreiter Olympia Laupheim zog der VfB Friedrichshafen durch den Last-Minute-Sieg an den Allgäuern vorbei und belegt vor dem abschließenden Spieltag der Hinrunde am kommenden Wochenende den dritten Tabellenplatz.

VfB Friedrichshafen - SV Mietingen 1:0

Tor: Sascha Hohmann (89.) - Schiedsrichter: Tobias Küchler - Zuschauer: 150.

VfB: Holzbauer (Tor), Heimgartner, Metzler, U. Tuncay, Strom, N. Di Leo, Hohmann, Nikic, Weissenbacher, Booch (76. Genua), Schmitz.

(Quellen: Schwäbische Zeitung)

Zurück